Beziehung -
worauf beziehe ich mich?
Ich bin ich, Du bist Du
und was sind wir?
 
Was ist eine Beziehung? Was gehört dazu?
In diesen zwei Tagen wird die Beziehung aus verschiedenen Perspektiven betrachtet, von allgemeingültigen Vorstellungen gehen wir zu den individuellen und definieren den Beginn und das Ende einer Beziehung, erarbeiten Grundlagen und die Basis einer Beziehung, vergleichen eigene Vorstellungen mit realen Beziehungen und lernen die Grundlagen der Beziehungsforschung kennen.
Zu einer Beziehung gehören aber zwei - Du und ich. Und was ist mit „wir“? Wo höre ich auf und wo fängst Du an? Wie kann ich eine Beziehung gestalten ohne mich selbst zu verlieren? Wie kann ich geben und selbst über mich hinauswachsen? Sehen und gesehen werden, in Beziehung sein, anstatt Beziehung zu haben.

 

Ein Mix an kreativen Methoden, Übungen zu zweit und alleine, Biographiearbeit und das Erforschen persönlicher Grenzen, sowie die Dramaturgie von Distanz und Nähe begleiten uns an diesen zwei Tagen. 

Gemeinsam erforschen wir die Höhen und Tiefen einer Beziehung. Eigene mitgebrachte Praxisbeispiele und Erfahrungen werden mit Methoden aus den Bereichen NLP, Coaching, Gestalttherapie, Psychologie, Entfaltung der Sinne und des Denkens nach H. Kükelhaus verknüpft und in Verbindung gebracht. Wir denken über unsere Reaktionsmuster nach, probieren neue Verhaltensweisen aus, stellen fest, was in der Beziehung wirklich wirkt und lernen den Raum füreinander zu öffnen und optimal zu gestalten. 

 

Zielgruppe und Voraussetzungen:

Männer und Frauen, die eine Beziehungserfahrung haben und/oder eine glückliche Beziehung gestalten und leben möchten. Trainer, Coaches, Supervisoren, Kitateams, Führungskräfte und auch andere Zielgruppen, die mit Menschen arbeiten, können in der Beziehungsschule theoretische und praktische Grundlagen kennen lernen, um privat und beruflich praktische Beziehungspsychologie anzuwenden.

 

Leitung: 

Viktoria Herber und PiT Brüssel